Internet 2017-11-29T08:55:31+00:00

Antworten

5 Stunden Computer

Liebes Team vom Elterntelefon,
als Oma wende ich mich mit dieser Sorge an Sie: mein 9 jähriges Enkelkind Matthias spielt täglich etwa fünf Stunden am Computer und mein Mann und ich befürchten, dass das schlimme Auswirkungen haben wird; jetzt in den Sommerferien ist es noch aktueller. Was können wir tun?

Liebe Großeltern,

wenn Ihr Enkelkind erst 9 Jahre alt ist und schon so viele Stunden am Computer verbringt, ist das sicher ein Anlass zur Sorge. Wichtig wäre auch zu wissen, was der Bub im Internet spielt, welche Seiten er öffnet und ob jemand ein Auge darauf hat, was er tut.
Auf jeden Fall sollten Sie versuchen, mit seinen Eltern über dieses Problem zu sprechen, das auch ein allgemein gesellschaftliches ist, denn Eltern fühlen sich häufig ohnmächtig und schuldig, weil sie das Computerproblem nicht in den Griff bekommen. Deshalb wäre es auch nützlich, sich mit anderen Eltern und Erziehern zusammen zu tun, um einen sinnvollen Umgang damit zu finden und sich gegenseitig beim Grenzen setzen zu stützen. Inzwischen wenden sich auch viele Eltern mit dieser Thematik ans Elterntelefon, weil sie keinen Rat mehr wissen.
Als Großmutter hätten Sie die Möglichkeit, auch direkt mit Matthias darüber zu reden, was er im Internet spielt oder es sich zeigen zu lassen, um sich ein Bild zu machen, was er dort sieht und ob es altersgerecht einzuschätzen ist.
Besonders wichtig ist, sich bewusst zu machen, dass bestimmte Inhalte wie zum Beispiel pornografische Seiten strafbar sind, denn das Netz ist etwas Öffentliches, auch wenn der PC in der Wohnung steht. Also können Sie auch Ihrem Enkelkind erklären, dass er nicht alles im Internet tun kann, ohne dass das rechtliche Konsequenzen haben kann, denn er kann sich das nicht vorstellen.
Besonderes Gewicht bekommt das Thema in den Sommerferien, wo Kinder viel Freizeit haben; aus diesem Grund  müssen die verantwortlichen Erzieher nochmal mehr darauf achten, klare zeitliche und inhaltlichen Grenzen vorzugeben und nachzukontrollieren, ob diese eingehalten werden.
Gerne können Sie sich auch telefonisch an uns wenden, wenn Sie noch Fragen haben oder das Thema weiter vertiefen wollen.

Christiane

Smartphone und Privacy

Liebes Elterntelefon,
unsere Tochter (15) ist übers Smartphone mit Personen in Kontakt, die sie sehr private Dinge fragen. Wenn wir sie darauf ansprechen, dann sagt sie, das sei „Privacy“, das gehe uns nichts an. Wie sollen wir damit umgehen?

Liebe Eltern,
viele Eltern stellen sich heute diese und ähnliche Fragen. Um ein Verständnis für diese Welt und deren Risiken zu haben, müssen wir als Eltern die Möglichkeiten dieser Technik kennen. Grundsätzlich hat die Situation zwei Seiten. Zum einen brauchen Jugendliche in diesem Alter eine Privatsphäre, innerhalb der sie sich emotional entwickeln, und Gedanken und Verhalten von den Eltern unbeobachtet ausprobieren können. Wir Eltern haben diesen privaten Raum zu respektieren, auch wenn dort Dinge geschehen, die uns Sorgen machen. Allerdings verliert dieser Raum seine Privatheit, wenn die Grenze zur Straftat überschritten oder die Gesundheit nachhaltig gefährdet wird. Hier greift die Öffentlichkeit ein, und zuvor noch die Eltern. Im Fall ihrer Tochter hängt es also davon ab, welche Art von privaten Dingen dort besprochen wird, und wie alt die Dialogpartner sind. Finden dabei Übergriffe und Missbrauch (z.B. Fragen sexueller Art von Volljährigen), üble Nachrede, Drohungen, Verletzung des Rechtes auf das eigene Bild, usw. statt, dann müssen Sie eingreifen. Wissen Sie es nicht so genau oder ist es harmloser, so hängt es davon ab, wie weit Sie Ihrer Tochter zutrauen mit diesem privaten Raum, mit dieser Autonomie umzugehen. Wir können nur situativ abwägen, denn wir Eltern haben die Pflicht sowohl die Kinder zu schützen, als auch ihre Entwicklung zu fördern. Was können Sie also tun? Sie sollten zunächst mit Ihrer Tochter sprechen, und sich ein klares Bild über die Natur dieser Kontakte machen. Dabei sollten Sie sie auch über die Grenzen der Privatsphäre aufklären. Wissen Sie aus Gesprächen und Beobachtungen, dass die Kontakte die Grenzen des Erlaubten überschreiten oder nachhaltig gesundheits- oder zukunftsgefährdend sind, dann sollten Sie auch einen Konflikt nicht scheuen und geeignete Maßnahmen überlegen, mit denen die Gefahren reduziert werden können. Dabei können Grenzen gesetzt werden, aber gleichzeitig sollten sie die Eltern-Kind-Beziehung zu intensivieren.

Stefan

Computer
indietro